• C4B ‐ Ihre Plattform zum Benchmarking und Vernetzen

Beiträge mit den Schlagworten :

Benchmarking Circle

Professionelles Netzwerken 600 367 C4B

Professionelles Netzwerken

Im Benchmarking Circle von den Erfahrungen anderer lernen

Kontakte knüpfen und pflegen – für den erfolgreichen Berufsalltag unabdingbar. Doch reicht die Mitgliedschaft auf Xing. LinkedIn & Co. aus? Was die Zusammenarbeit im C4B Benchmarking Circle von anderen Netzwerken unterscheidet

Vitamin B, Connections, Community – egal, wie man es nennt: Im Berufsalltag ist es wichtig, die richtigen Kontakte zu haben. Wie es auch das altbekannte Sprichwort sagt: „Kontakte schaden nur dem, der keine hat.“ In Zeiten von Internet und Social Media scheint das Netzwerken viel einfacher und fast wie selbstverständlich zu funktionieren. So sind auch die Zuwachsraten der Business-Plattformen enorm: Rund 15 Millionen Mitglieder sind inzwischen bei dem Netzwerk Xing in der D-A-C-H-Region angemeldet, LinkedIn hat im deutschsprachigen Raum rund 13 Millionen Mitglieder, weltweit sogar rund 600 Millionen. Doch wie nützlich sind diese Kontakte? Ein Blick auf das eigene Verhalten ist da schon hilfreich. Wie viele Kontakte haben Sie bei den Business-Netzwerken? Und – Hand aufs Herz – wie viele davon pflegen Sie aktiv? Meiner Erfahrung nach nutzen die meisten Menschen Xing und LinkedIn so, wie ich das tue – als eine Art selbstaktualisierendes Adressbuch. Ein persönlicher Austausch findet auf diesen Plattformen eher selten statt. Nützlich auf beiden Plattformen hat sich inzwischen das Teilen von Informationenerwiesen. Beispielswiese kündigen wir auch unsere neuen Blogbeiträge über Xing an. LinkedIn bietet sogar die mögliche Veröffentlichung von eigenem Content über die „Artikel schreiben“-Funktion. Auf diesem Weg kann man seinem Netzwerk etwas zurückgeben.

Doch wie sieht es aus, wenn man selbst auf der Suche nach der Lösung für ein Problem ist? Wenn man eine konkrete Fragestellung aus dem unternehmerischen Alltag hat? Oder eine Empfehlung benötigt, zum Beispiel für einen Experten oder eine Software? Hier kommt es entscheidend auf gute, verlässliche und vor allem persönliche Kontakte an. Ein strategisches Netzwerk zu schaffen ist zeitaufwendig. Und: Wer Netzwerke erst aufbaut, wenn er auf der Suche nach der Lösung für ein Problem ist, wird in den meisten Fällen keinen Erfolg haben. Denn dann ist es häufig zu spät.

Um außerhalb des eigenen Unternehmens Kontakte zu Menschen zu knüpfen, mit denen man sich auch über fachliche Belange austauschen kann, bieten sich eine Reihe von Anlässen an:

  • Messen
  • Fachforen
  • Seminare
  • Mitgliedschaften in Fachverbänden
  • Branchenstammtische

Auf diesen Veranstaltungen geht es um den fachlichen Austausch, vielfach trifft man dort Manager aus anderen Unternehmen mit vergleichbarer Aufgabenstellung. Häufig gehen jedoch die Impulse, die Sie auf Seminaren und Tagungen erhalten, wieder verloren, weil sie nicht gepflegt werden und weil Ihnen das wichtigste Element fehlt: der Austausch mit anderen und damit das Lernen von den Erfahrungen anderer.

Genau das bieten unsere Benchmarking Circle: Eine Möglichkeit zum vertiefenden fachlichen Austausch auf Augenhöhe mit anderen Manager*innen aus dem Rechnungswesen und Controlling. C4B ist das Finance-Netzwerk in Deutschland. Unsere Teilnehmer wählen die Fachthemen aus den Bereichen Rechnungswesen & Controlling (Finance) oder strategische Themen, je nach ihren aktuellen Erfordernissen aus. Alle gewählten Fachthemen werden praxisnah bearbeitet und diskutiert, so dass sie viele Ideen und Impulse für die Umsetzung im eigenen Unternehmen erhalten. Bei konkreten Fragestellungen wird nach Bedarf ein Kontakt zu einem anderen Unternehmen mit ähnlichen Fragestellungen und Lösungen hergestellt oder ein persönlicher Austauschtermin durch C4B organisiert. Wir sind auch die Anlaufstelle für fachliche Beratung bzw. zu individuellen Fragestellungen zwischen den Veranstaltungen.

Für die Veranstaltungen engagieren wir Experten aus der Praxis, die im Benchmarking Circle Impulsvorträge halten, sie bereichern die Diskussionen und geben viele Anregungen. Und ein ganz entscheidender Vorteil: Die Benchmarking Circle zeichnen sich durch eine vertrauensvolle, offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit der Führungskräfte untereinander aus. Es kann also auch ganz offen über Problemstellungen gesprochen werden, denn alle Teilnehmer haben eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnet. Der wichtigste Erfolgsfaktor der Benchmarking Circle ist die Auswahl der Teilnehmer. Wir achten darauf, dass Funktionen, Unternehmensgrößen und Persönlichkeiten zusammenpassen. Jedes Mitglied soll etwas bieten können und jedes Mitglied soll profitieren.

Wenn Sie mehr über unser professionelles Finance-Netzwerk wissen möchten, dann schreiben Sie mir gerne: u.schroeder@c4b-team.de oder rufen mich an: Tel. 04102 – 217 0 262

Sie sind Führungskraft im Rechnungswesen und Controlling und möchten an einem Benchmarking Circle teilnehmen, dann haben Sie hier die Gelegenheit sich für ein Thema anzumelden: https://c4b-team.de/c4b-veranstaltungen/eventkalender/

 

Einladung: CFO Benchmarking Circle bei Treuenfels 150 150 C4B

Einladung: CFO Benchmarking Circle bei Treuenfels

Tisch

Strategien und Best Practice anderer Unternehmen kennenlernen sowie konkrete Fragestellungen und Prozesse behandeln: Die CFO Benchmarking Circle in den Räumen der Treuefels GmbH bieten Führungskräften eine Plattform für einen systematischen und offenen Austausch über aktuelle Themen aus dem Finance. Gastgeberin Doris Mailänder, Geschäftsführerin von Treuenfels, sowie Moderatorin und Impulsgeberin Ute Schröder, Geschäftsführende Gesellschafterin der C4B-Team GmbH & Co. KG, laden CFOs & CEOs aus Mittelstand und Konzernen aus Hamburg und Düsseldorf zu den regelmäßig stattfindenden Tagungen ein, der Kreis ist auf max. zehn Teilnehmer begrenzt.

Der erste in diesem Jahr stattfindende CFO Benchmarking Circle in Hamburg behandelt das Thema „Ideen erfolgreich machen trotz Informationsunsicherheit“. Diskutiert wird u.a. die Gestaltung von Innovationsprozessen heute und morgen, das Ideenmanagement, damit Mitarbeiter ihre Problemlösungskompetenz schärfen sowie die Methode „Business Wargaming“ – Versetzen Sie sich in die Köpfe Ihrer Mitwettbewerber.

Termin: 23. Februar 2018 von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr. Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt zur Tagung an. Ihre Ansprechpartnerin zur Anmeldung und inhaltliche Fragen ist Ute Schröder, Geschäftsführende Gesellschafterin, C4B-Team GmbH & Co. KG. Telefon: 04102 217 0 262, E-Mail: u.schroeder@c4b-team.de

 

CFO/CEO Benchmarking-Circle weitere Themen & Termine 2018 in Hamburg

 

25.05.2018
Predictive Analytics und Visualisierungen – Trends im Reporting

  • Aufbau eines adressatengerechten und holistischen KPI Dashboard
  • Best Practice Visualisierungen sowie Analytics am Beispiel der Bayer AG
  • Änderungen der Organisationsstrukturen im Finanzbereich, um das Thema „Predictive Analytics“ im Unternehmen zu forcieren und dauerhaft zu implementieren

31.08.2018
Auswirkungen der Digitalisierung auf den Finanzbereich

  • Alte Verhaltensmuster über Bord werfen
  • Automatisierung der Buchhaltung – Wo sind die größten Hebel?
  • Strukturierter Fahrplan und Best Practice Impulse u.a. von der August Storck KG für die Umsetzung von Automatisierungen und Digitalisierungen im Finanzbereich

26.10.2018
Mergers & Akquisitions

  • Kritische Betrachtung unterschiedlicher Bewertungsarten & -methoden
  • Chancen und Risiken von M&A-Transaktionen
  • Verbinden von unterschiedlichen Unternehmenskulturen – Best Practice Beispiele

07.12.2018
Organisationsübergreifende Projektrealisierung

  • Reporting, BI – und Entscheidungsprozesse im Benchmark
  • Agile Strukturen in Startups – übertragbar?
  • Best Practice Beispiele aus Schweizer Konzernen

 

CFO/CEO Benchmarking-Circle Themen & Termine 2018 in Düsseldorf

 

16.03.2018
Ownership Thinking – KPI im Unternehmen definieren und messen

  • Welche Kennzahlen sind relevant für die Steuerung des Unternehmens und Verfolgung der Strategie è Best Practice Beispiele aus dem Silicon Valley
  • Welches Konzept muss ich aufsetzen um wieder Ownership in die Fachabteilungen zu bringen?
  • Wie lasse ich als CFO / CEO eine nachhaltig voneinander lernende Organisation entstehen?

11.05.2018
Zielvereinbarungen und Incentivierung – Ist eine Entkoppelung der Bezahlung von den Planzielen sinnvoll?

  • Plan-Ziele versus Ist-Ziele – Was ist sinnvoll?
  • Neuste Forschungsergebnisse & -erkenntnisse zum Thema Incentivierung der Hilti AG in Kooperation mit der Universität St-Gallen
  • Best Practice Erfahrungen der Benchmarking Teilnehmer zum Thema

06.07.2018
Unternehmenssteuerung im volatilen Umfeld

  • Strategische Planungsprozesse im volatilen Umfeld – Welche Modelle und Methoden sind praxistauglich?
  • Treiber- & maßnahmenorientierte Szenario Rechnungen
  • Informationsfluss strategischer Daten und Überlegungen – die Rolle des CFO’s

21.09.2018
Predictive Analytics und Visualisierungen – Trends im Reporting

  • Aufbau eines adressatengerechten und holistischen KPI Dashboard
  • Best Practice Visualisierungen sowie Analytics am Beispiel der Bayer AG
  • Änderungen der Organisationsstrukturen im Finanzbereich, um das Thema „Predictive Analytics“ im Unternehmen zu forcieren und dauerhaft zu implementieren

23.11.2018
Auswirkungen der Digitalisierung auf den Finanzbereich

  • Alte Verhaltensmuster über Bord werfen
  • Automatisierung der Buchhaltung – wo sind die größten Hebel?
  • Strukturierter Fahrplan und Best Practice Impulse u.a. von der August Storck KG für die Umsetzung von Automatisierungen und Digitalisierungen im Finanzbereich
Unternehmensführung, Digitalisierung und Innovation 150 150 C4B

Unternehmensführung, Digitalisierung und Innovation

Was macht die Digitalisierung mit uns, unseren Unternehmen und mit unseren Kunden? Wie verändert sich das Kundenverhalten? Welche Auswirkungen hat sie auf die Wettbewerbssituation? Die Digitale Transformation und der technologische Fortschritt verändern sowohl Wertschöpfungsprozesse, als auch unsere Arbeitswelt zunehmend. In der Industrie 4.0 spielt der Einsatz von hochkomplexer Technologie zur Prozessautomatisierung, in der Qualitätssicherung und nicht zuletzt im Zusammenhang mit einer Reduktion der variablen Produktionskosten eine große Rolle. Ziel ist es, mit immer geringeren finanziellen Mitteln mehr erreichen zu können. Hohe Investitionen in neue Technologien sollen zu sinkenden Kosten im laufenden Betrieb führen. Insbesondere von Menschen ausgeführte Arbeitsschritte, welche ein hohes Maß an Routinen enthalten, werden im Rahmen der Digitalisierung oftmals durch Technologie ersetzt.

Auch immer mehr digitale Technologien werden zur Unterstützung in der Entscheidungsfindung eingesetzt. Auf die Orientierung an datenbasierten Entscheidungen wird oft ein Schwerpunkt gelegt. Wo früher bereits Quartalszahlen betrachtet wurden, finden heute tiefgehende und hochautomatisierte Erhebungen von Kennzahlen (KPIs) statt. So steht dem Management eine völlig neue Qualität an Informationen zur Verfügung.

Was bedeutet diese Entwicklung jetzt für die Unternehmen, sowohl technologisch und kulturell als auch für die Geschäftsmodelle? Wo müssen Geschäftsmodelle adaptiert, wo vielleicht komplett auf den Kopf gestellt werden? Das sind die aktuellen Fragestellungen, mit denen Unternehmen sich auseinandersetzen müssen.

Gelegenheit dazu bietet das Finanz -und Wirtschaftsforum in Zürich, welches ich in diesem Jahr wieder moderieren darf. Das Forum, das sich insbesondere an Controller und Geschäftsführer richtet, findet am 31. Mai 2017 zum Thema „UNTERNEHMENSSTEUERUNG 2017: MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DURCH INNOVATION“ statt. Praxisnahe Business Cases, Podiumsdiskussionen und Parallelsessions bietet den Teilnehmenden zahlreiche Gelegenheiten zum Benchmarking und informellen Erfahrungsaustausch.

Das genaue Programm finden Sie hier: http://www.fuw-forum.ch/unternehmenssteuerung/

Unter dem Link finden Sie ein Video-Interview mit Martin Schwab – CFO der Axpo Holding AG und Referent am Finanz und Wirtschaft Forum „Unternehmenssteuerung 2017“. https://youtu.be/Aiz8qvtXh1M

Moderation beim Finanz und Wirtschaft Forum Zürich 150 150 C4B

Moderation beim Finanz und Wirtschaft Forum Zürich

3 Ute Schröder

Ich freue mich, in diesem Jahr wieder das Finanz -und Wirtschaftsforum in Zürich zu moderieren. Das Forum, das sich insbesondere an Controller und Geschäftsführer richtet, findet am 31. Mai 2017 zum Thema „UNTERNEHMENSSTEUERUNG 2017: MEHR WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DURCH INNOVATION“ statt. Praxisnahe Business Cases, Podiumsdiskussionen und Parallelsessions bietet den Teilnehmenden zahlreiche Gelegenheiten zum Benchmarking und informellen Erfahrungsaustausch.

Die Themen sind unter anderem:

  • Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmenssteuerung: Welches sind die Aufgaben des Controllings zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens? Wie können Controller und ihre Business-Partner in der Unternehmensleitung die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen?
  • Innovation und Controlling: Welche Fähigkeiten brauchen Controller, CFO und CEO, um Innovationen aktiv und erfolgreich zu begleiten? Wie können erfolgreiche Controlling-Prozesse im Spannungsfeld von Kontrolle und Freiheit gestaltet werden? Wie werden Controller zu angesehenen Change Agents? Wie gelingt erfolgreiches Stakeholder Management?
  • Digitalisierung und Geschäftsmodelle: Wie entwickeln sich die Anforderungen an CEO, CFO und Controller im Zuge neuer Geschäftsmodelle? Braucht die Unternehmenssteuerung neue Methoden?

Das genaue Programm finden Sie hier: http://www.fuw-forum.ch/unternehmenssteuerung/

C4B Benchmarking Circle 2017: Ausblick auf die Themen unserer Fach-Tagungen 150 150 C4B

C4B Benchmarking Circle 2017: Ausblick auf die Themen unserer Fach-Tagungen

5 Glaskugel

Das Jahr 2016 bewegt sich dem Ende entgegen – und wir blicken stolz auf die Arbeit in unseren C4B Benchmarking Circles im zurückliegenden Jahr. Zahlreiche hochkarätige Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft haben uns Impulse zu praxisrelevanten Themen gegeben, prozessnah und praxisorientiert wurde diskutiert und auch Kontakte vertieft oder neu geknüpft. Wir freuen uns auch über die Gründung unserer zwei neuen C4B Benchmarking Circle zum einen für E-Commerce Unternehmen in BERLIN und zum anderen für Konzerne in DÜSSELDORF.

Auch 2017 dürfen sich die Teilnehmer auf spannende Themen und Referenten freuen. Einige Highlights aus den rund 30 Themen, denen wir uns in 2017 in unseren acht Benchmarking Circles widmen wollen:

  • Auswirkungen der Digitalisierung auf den Finanzbereich sowie Onlinegeschäftscontrolling
  • Produktionscontrolling in Zeiten von Industrie 4.0
    (inkl. Maschinendatenerfassung & Betriebsdatenerfassung)
  • Projektcontrolling: Was traditionelle Konzerne von Startups lernen können
  • Fähigkeiten und Organisationsstrukturen im Controlling der Zukunft:
    Vom Biltroller über den Business Partner zum Data Scientist?
  • E-Commerce KPIs. Auf welche Kennzahlen sollte man achten
  • Business Intelligence (BI): Inhalte, Strategien und Strukturen
  • Die Treiberbasierte Planung
  • Innovationscontrolling & Ideenmanagement
  • Cash Flow Management Café:
    Steuerungsgröße Liquidität insbesondere bei wachsenden Unternehmen
  • Mergers & Akquisition – Der M & A-Prozess
  • Wettbewerbsanalysen und die Prognose zukünftiger Absatzchancen
  • Effizienzprogramme aufsetzen ohne das Wachstum zu Bremsen

Die C4B Benchmarking Circle Standorte

C4B Karte 2017

Die Customer Journey im Controlling – Neuer C4B Benchmarking Circle eCommerce 150 150 C4B

Die Customer Journey im Controlling – Neuer C4B Benchmarking Circle eCommerce

Dennis Cichowski

Am 19. Dezember 2016 startet das C4B-Team in Berlin mit einem neuen Benchmarking Circle eCommerce für Unternehmen, die im eCommerce-Umfeld tätig sind. Thema der Auftaktveranstaltung ist Die Customer Journey im Controlling“. Der Onlinehandel verursacht eine wahre Datenflut. Die zur Verfügung stehenden Daten von verschiedenen Touchpoints und Channels macht das Controlling noch komplexer und erfordert neue Kennziffern und Maßzahlen. Im ersten Benchmarking Circle wollen wir deshalb die Customer Journey betrachten und wie Controller diese als Business Partner begleiten können. Bereichert wird die Veranstaltung durch Praxisimpulse von der reBuy reCommerce GmbH. Geleitet wird der neue Benchmarking Circle von Dennis Cichowski, der seit Mitte 2016 als neuer Partner bei der C4B-Team GmbH & Co. KG an Bord ist. Er ist ein erfahrener Finance Manager mit über 10 Jahren professionellem Finance Background. Als Teil der Geschäftsleitung von reBuy war Dennis Cichowski verantwortlich für die Bereiche Accounting & Controlling. Zuvor hatte der 38-Jährige verschiedene Finance Rollen bei mobile.de, eBay Deutschland, Schweiz, USA sowie Brands4Friends inne.

Beitrag von Dennis Cichowski: Die Idee hinter dem Benchmarking Circle eCommerce Wo soll unsere Reise hingehen? Vor dieser Frage stehen viele Unternehmen, die erst in das eCommerce Geschäft eingestiegen sind oder vor der nächsten richtungsweisenden Entscheidung stehen. Die Reise hängt stark von dem Lebenszyklus ab, in dem sich die Start-Ups und mittelständischen eCommerce Unternehmen gerade befinden. Das Internet kann man sich vorstellen wie einen Fluss, der vorbeirauscht. Bildlich gesprochen kann man seine Produkte auf einen Dreizack spießen, sie in den Fluss halten, damit sie von der Strömung mitgenommen werden. Nun haben noch nicht alle Start-Ups einen reißenden Fluss, der vor der eignen Haustür fließt, oft ist es eher ein Bach. Oder man bedient sich noch externer, anderer Marktplätze, die so einen Fluss vor der Tür haben. Gegen eine Gebühr können sie ihre Produkte auch in deren Traffic halten und machen dort Umsätze. Viele Unternehmen haben auch schon sehr gute Produkte oder Plattformen und den Punkt „Proof of Concept“ oder „Proofe of Business“ längst erreicht. Investoren wurden schon überzeugt und man hat bereits mehrere Finanzierungsrunden hinter sich oder gar den Break-Even geschafft. Traffic als generischer Treiber Nun gilt es den Fluss vor der eigenen Haustür und die Strömung zu verstärken. Traffic wird immer der generische Treiber und die Lebensader im eCommerce bleiben. Fast überall beginnt hier das Geschäftsmodell und hier hört die Optimierung auch nie auf. Die Kunden verändern sich und das Grundrauschen im Fluss muss sich mit verändern – Unternehmen müssen lernen, mit dem Strom zu schwimmen. Daher beginnen wir den C4B Benchmarking Cirlce mit einem ganz essentiellen Thema für alle eCommerce Unternehmen: Wo sind meine Kunden da draußen und wie bringe ich sie auf meine Seite? Wie bringe ich sie dazu, Page-Impressions in Conversions und Orders zu wandeln? Wenn ich grundlegend verstehe, wo ich überall im Internet mit meinen potenziellen Kunden in Kontakt treten kann und wie die „Reise meines Kunden“ im Internet aussieht, dann habe ich erstmal ein grundlegendes Thema verstanden und kann immer da auftauchen, wo mein Kunde ist. Wenn ich besonders gut darin bin, kann ich den nächsten Schritt und „Touchpoint“ schon erahnen. Dort warte ich dann auf ihn mit einem maßgeschneiderten Angebot. Wenn andere das nicht können, dann habe ich einen Wettbewerbsvorteil. Aus der Customer Journey kann ich später viele andere Themen rund um meine Neu- und Bestandkunden ableiten. Die Customer Journey wird auch immer wieder Thema sein, da wir immer wieder über die Lebensader Traffic und dem sehr dynamischen Interesse der Kunden sprechen müssen. Als Unternehmen muss ich meine Journey praktisch immer wieder neu ausrichten – „on the fly“ am lebenden Objekt – während ich weiter an neuen Produkten und Features tüftle. Im Benchmarking Circle werden wir deshalb immer wieder über die Themen Traffic- und vor allem später auch über Conversion-Optimierung sprechen.

Unsere Idee hinter dem Benchmarking Circle eCommerce Viele Start-Ups und eCommerce-Unternehmen teilen eine Herausforderung: Sie wachsen einfach sehr schnell und oft ohne Struktur. Hier wollen wir mit dem Benchmarking Circle eCommerce unterstützen und Impulse geben:

  • Wie erlangt man eine Struktur zurück oder wie stellt man sich direkt richtig auf, bevor man in ein Hyper-Wachstum übergeht?
  • Wie muss die Kultur und die DNA einer jungen Firma aussehen?
  • Wie bewältige ich den „War for Talents“ und wie nehme ich meine Mitarbeiter mit auf meine Reise?
  • Wie kann ich Mitverantwortung und einen „Ownership“ Gedanken auf meine Mannschaft übergehen lassen?
  • Welche ganz klassischen Themen rund um die Bilanz, GuV und den Cash-Flow muss ich kennen und berücksichtigen?
  • Welche steuerrelevanten Themen kommen hinzu sobald man den Breakeven erreicht hat oder welche Probleme habe ich schon mit Umsatzsteuer, Vorsteuer oder Lohnsteuer?
  • Welches ERP-Systeme, KPI Dashboards oder BI Lösung sollte ich nutzen?
  • Was gilt es aus Finance-Sicht bei Chash Engpässen, Fundraising- und Due Dilligence Prozessen zu beachten und welche Erfahrung haben andere mit Investoren oder dem geldgebenden Mutterkonzern gemacht?
  • Was sollten Grundpfeiler meiner Strategie über die nächsten Jahre sein, Make or Buy, International oder National, IPO oder Exit und was für Aufgaben kommen da auf die Finance-Abteilungen zu?

Nicht nur all diese Themen werden wir in den kommenden Jahren in Benchmarking Circle eCommerce behandeln, insbesondere die drängenden aktuellen Themen und Fragen unserer Benchmarking Circle Teilnehmer sollen im Mittelpunkt stehen. Die Teilnehmer lernen Prozesse, Methoden, Konzepte, Strategien und Best Practice anderer Unternehmen kennen, und können die Ergebnisse auf die eigene Situation übertragen. Durch den moderierten, systematischen und offenen Austausch unter Führungskräften profitieren die Teilnehmer von den Erfahrungen der anderen Teilnehmer und erhalten wertvolle Impulse. Zugleich dient der Benchmarking Circle dem Aufbau und Ausbau eines persönlichen Netzwerks. Ich bin mir sicher, dass gerade der Benchmarking Circle eCommerce Circle in seiner Form einzigartig in Deutschland ist. Ich wünsche uns allen einen guten Start und spannende Themen für die Zukunft. Der Circle wird für alle ein Mehrwert darstellen, davon bin ich überzeugt.

Agenda Customer Journey_Berlin_19.12.2016

C4B Benchmarking Circle Mittelstand Dortmund – Strategisches Controlling- Rückblick 150 150 C4B

C4B Benchmarking Circle Mittelstand Dortmund – Strategisches Controlling- Rückblick

5 C4B Sommerspecial Brilon 5.7.16

Am 4.+5. Juli 2016 fand unser C4B Benchmarking Circle zum Thema Strategisches Controlling statt. Dazu trafen wir uns als „Sommer Special“ bei den EGGER Holzwerkstoffen Brilon. Neben der spannenden Betriebsführung durch die Holzverarbeitung bei EGGER stand der strategische Controlling Prozess im Mittelpunkt der Veranstaltung. Anbei finden Sie die wichtigsten Learnings

LEARNINGS – Strategisches Controlling 4.+5.7.16

LEARNINGS ALLGEMEIN

  • Beschäftigen Sie sich mit den Megatrends – setzen Sie sich damit auseinander und leiten Sie ab, was für Ihr Unternehmen entscheidend ist.
  • Definieren Sie konkrete und ambitionierte Ziele und Maßnahmen, die Sie erreichen bzw. umsetzen wollen, den nur dann passiert etwas
  • Etablieren Sie eine Führungs- und Fehlerkultur, die Sie definiert und festgelegt haben. Setzen Sie diese um!
  • Versuchen Sie strategisch aus verschiedenen Blickwinkeln Ihr Unternehmen zu betrachten: Kundensicht, Eigentümersicht, Wettbewerbssicht, Produktsicht….
  • Nutzen Sie dafür auch einmal bisher unbekannte Methoden wie Canvas oder Porters Five Forces

SONSTIGES

  • Überprüfen Sie ob die Zusammenarbeit mit Start ups bei neuen Geschäftsmodellen für Sie möglich ist. Der Vorteil hierbei ist der Einbezug von neuen Denk- und Arbeitsweisen in Ihr etabliertes Unternehmen

Den Tag rundeten wir mit einem leckeren Mittagessen in den modernen und authentischen Tagungsräumen bei EGGER ab. Auch hier kamen Networking und der Austausch unter Controllern nicht kurz. Vielen Dank nochmals an alle Teilnehmer und besonders an unsere Gastgeber Frau Nicola Winkelmann und Herrn Thomas Heymann für diese unvergesslichen 2 Tage.

C4B Benchmarking Circle Mittelstand Hamburg – Prozesskostenrechnung – Rückblick 150 150 C4B

C4B Benchmarking Circle Mittelstand Hamburg – Prozesskostenrechnung – Rückblick

5 C4B Sommerspecial 30.6.16

Am 30. Juni 2016 fand unser C4B Benchmarking Circle zum Thema Prozesskostenrechnung statt. Dazu trafen wir uns als „Sommer Special“ bei der JOB Group in Ahrensburg. Neben der spannenden Betriebsführung durch die Produktion der JOB Group stellten uns Hajo Bode, Leiter Controlling und Juri Dukart, Junior Controller, die Herangehensweise an die Prozesskostenrechnung bei JOB vor. Die wichtigsten Learnings des Tages haben wir Ihnen im Folgenden zusammengefasst:

LEARNINGS PROZESSKOSTENRECHNUNG

  • Legen Sie vor der Prozessdokumentation ein einheitliches Ablageverfahren / Tool fest, unter der Berücksichtigung von Revisionssicherheit
  • Dokumentieren Sie immer Ist-Prozesse. Markieren Sie Veränderungs – und Verbesserungspotenziale in der Ist-Dokumentation und listen diese separat mit Prioritäten und Verantwortlichkeiten auf
  • “Anmerkungs-Bottons” bei bereits dokumentierten Prozessen dienen zur Optimierung und führen zur Beteiligung der Betroffenen
  • Nehmen Sie die Prozessdokumentationen als Arbeitsgrundlage mit in operative Sitzungen- Dies begünstigt den stetigen Verbesserungsprozess
  • Legen Sie vor der Prozessdokumentation fest welche Ziele Sie damit verfolgen wollen (Prozessoptimierung, Kostentransparenz in ausgewählten Prozessen, etc.) – Setzten Sie bewusst einen Fokus auf die Prozesse, die für Sie die höchste Wertschöpfung bringen (Kernprozesse).
  • Die Prozesskostenrechung soll Ihnen helfen zu erkennen, welche Prozesse wichtig (hohe Kosten) oder eher unwichtig (niedrige Kosten) sind
  • Es braucht das Commitment von allen (auch der Geschäftsleitung) zur Prozessdokumentation
  • Die Benennung eines Verantwortlichen für die Prozesskostenrechnung ist sehr wichtig

Den Tag rundeten wir mit einem leckeren gemeinsamen Abendessen und einer Partie Billard und Tischkicker in dem neu gestalteten Event-Raum der Job Group ab. Auch hier kamen Networking und der Austausch unter Controllern nicht z kurz. Vielen Dank nochmals an alle Teilnehmer und besonders an unsere Gastgeber Hajo Bode und Juri Dukart für diesen unvergesslichen Tag.

 

Konferenz Unternehmenssteuerung 2016 150 150 C4B

Konferenz Unternehmenssteuerung 2016

3 Ute Schröder

Agilität als Vorteil für CEO, CFO und Controller – unter diesem Leitthema stand das Finanz und Wirtschaft Forum Unternehmenssteuerung 2016 am 24. Mai 2016 in Zürich. Zusammen mit Christian Braun, Ressort Industrie und Wirtschaft, habe ich die Veranstaltung moderiert und durfte spannende Gesprächspartner und Diskussionen begleiten und habe sehr interessante Praxiscases kennengelernt. Die Teilnehmer erhielten Gelegenheit zum Benchmarking, aber auch zum pragmatischen Austausch zu Alltagsherausforderungen: Wie können Controller ihre Business-Partner bei der agilen Unternehmensführung unterstützen? Wie verändern sich die Anforderungen und die Pflichten des Controllings im Zuge von Digitalisierung, Datenflut und sich wandelnden Geschäftsmodellen? Mit welchen Strategien und Maßnahmen begegnen Firmen dem herausfordernden Marktumfeld?

2 Unternehmenssteuerung 2016

4 Unternehmenssteuerung 2016

Eines wurde sehr deutlich: Das Controlling befindet sich im Wandel. Nicht zuletzt wegen der steigenden Anforderungen im sich beschleunigenden und zunehmend komplexen Geschäftsalltag. Controller, CFO‘s und CEO‘s müssen neu definieren, welche Rolle das Controlling übernehmen soll und muss, wenn es darum geht, das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dessen Leitung der dynamischen Wirtschaft anzupassen und eine agile Unternehmensführung zu ermöglichen.

1 Unternehmenssteuerung 2016

5 Unternehmenssteuerung 2016

Schließen möchte ich gerne mit den Worten eines Fußballers:

Die Fußball EM startet in einer Woche und ein guter Fußballer hat einen sehr passenden Spruch über gute Fußballer gemacht. Der sich auch auf die Unternehmenssteuerung übertragen lässt.

Das waren drei Aussagen

  1. Ein guter Fußballer darf dem Ball nicht hinterherlaufen
  2. Sondern muss erahnen, wo der Ball hingeht
  3. Und wirkliche weltklasse Fußballer erahnen nicht nur wo der Ball hingeht, sondern Sie sind schon längst da.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg und das Sie schon am Ziel sind bevor andere loslaufen.

Bildquellen: Die Fotos in diesem Beitrag wurden von Iris C. Ritter gemacht und von der Forum Executive AG zur Verfügung gestellt.

Optimierung des operativen Planungsprozesses 150 150 C4B

Optimierung des operativen Planungsprozesses

Münchner C4B Benchmarking Circle

Nach der Eröffnung des 1. C4B Benchmarking Circles in München am 7. Juli 2015 zum Thema Reporting 2.0 und die Anforderungen an den Controller der Zukunft schauen wir voller Begeisterung auf den zweiten Termin am 1.12.2015 zum Thema „Optimierung des operativen Planungsprozesses“ zurück. Vielen Dank für die spannenden Diskussionen und Vorträge der Teilnehmer!

Wichtige Learnings in dem persönlichen Erfahrungsaustausch unter den teilnehmenden Controlling Leitern und Kaufmännischen Leitern aus Konzernen des Münchner Raums waren unter anderem:

  • Die Sinnhaftigkeit der Tiefe der Planung muss immer wieder unternehmensindividuell geprüft werden
  • Hilfreich war bei vielen Unternehmen, dass die Ziele in einem Workshop zu beschreiben und gemeinsam mit dem Management festzuschreiben sind
  • Trend: Investieren Sie mehr Zeit in die strategische Planung und weniger in die operative Planung

Wir, das C4B Team, werden den Münchner Benchmarking Circle in 2016 weiter ausbauen und fest etablieren. Somit finden die C4B Benchmarking Circle 2016 in Hamburg, Berlin, Dortmund und München statt.