Beiträge mit den Schlagworten :

Ordnung

Von Einhörnern und Zugpferden – Ein Gastbeitrag von Nils Seebach 1024 680 C4B

Von Einhörnern und Zugpferden – Ein Gastbeitrag von Nils Seebach

Warum CFOs und Controller oft für den digitalen Erfolg entscheidend sind

Wie stellt man sich vor dem geistigen Auge so ein Einhorn vor? Strahlend weiß mit glitzernd-regenbogenfarbene Mähne samt goldenem Horn… Nein, nicht das mythische Pferdewesen, sondern ein Jungunternehmen, das bereits mit über einer Milliarde bewertet wird. Naja, auch hier sieht es in der Fantasie vieler bunt aus: Irgendwelche Kreative lümmeln in Kreativecken in schönsten Kreativposen mit himmlisch-duftenden Flat-Whites rum und hauen eine Zauberidee nach der anderen raus, während sie nebenher das perfekte Work-Life-Balance hinkriegen und das alles auf Instagram posten. Diese Sorte von Berliner Hipster kultiviert sehr erfolgreich sein eigener Mythos. Schon sein Kleidungsstil soll suggerieren: Kreativität! Einzigartigkeit! Andersdenken! Und ich möchte gar nicht in Abrede stellen, dass jemand, der gelbe Lederstiefel und ein Brillengestell aus Holz trägt, einen deutlichen Beweis von Individualität macht. Nur: Diese ostentative Kreativität ist nicht der eigentliche Lösungsansatz für die operative Digitalisierung eines Unternehmens.

Und bei den unicorns dieser Welt geht es mitunter gar nicht so ‚kreativ‘ zu, wie manch einer sich das vorstellt. Im digitalen Geschäft ist es nämlich oberstes Gebot, Daten zu sammeln, zu analysieren und darauf basierend Handlungsempfehlungen operativ umzusetzen. Und das ist eine Fähigkeit, die schon immer beim CFO gelegen hat. Daher finde ich es überraschend wie wenig CFOs sich an die Speerspitze der Digitalisierung von Unternehmen setzen.

Hat es vielleicht etwas damit zu tun, dass sie ihre eigene Rolle in der digitalen Transformation unterschätzen? Sich nicht für ‚kreativ‘ genug halten? Sich mehr als ‚Zugpferde‘ denn als ‚Einhörner‘ sehen? Hier müssen CFOs und ihre Controller umdenken: Könnte es nämlich sein, dass die Zugpferde die eigentlichen Einhörner sind? Denn – Achtung: aktuell nicht mehrheitsfähige Ansicht: – ‚Kreativität‘, ‚neue Ideen‘ und‚ Impulse von außen‘ haben an und für sich erst einmal wenig mit der Entwicklung des Digitalen zu tun.

Erfolgreiches Handeln in der digitalen Welt setzt nämlich vor allen Dingen folgende Fähigkeit voraus: Ordnung in ungeheure Datenmengen bringen und diese so analysieren zu können, dass daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten sind, deren Erfolg (oder Scheitern) durch Metriken nachhaltig kontrolliert werden kann. Danach folgt: Maßnahme anpassen, Ergebnis auswerten, Maßnahme erneut anpassen. Repeat. ‚Kreativ‘ an dieser Fähigkeit ist eigentlich – nach Maßstab eines Berliner Coworking-Space – so gut wie nichts.

Ergeben sich doch die Ideen, was umgesetzt werden sollte, aus der mathematisch präzisen Analyse von Daten mehr oder weniger von alleine, sofern diese korrekt erfolgt. Das ist vielmehr Fleißarbeit: akribisch, im Detail, fast wissenschaftlich in der Herangehensweise. Es geht darum, aus der Lage heraus eine Hypothese abzuleiten, diese durch einen Versuch zu prüfen und den Effekt auszuwerten. Dafür braucht man begabte Programmierer – und Zahlenmenschen, die die Ergebnisse deren Arbeit in Geschäftszahlen erkennen und korrekt zuordnen können. Kreativität im Denken ist zwar bei diesen Controllern und Finanzexperten in dem Maße notwendig, in dem sie alte KPIs gegen neue Indikatoren eintauschen können müssen, um den Erfolg sich aus der Datenlage ergebender Strategien zu kontrollieren.

Aber mit der allgemein anerkannten ‚Kreativität‘ von während Barcamps und Meet-ups liebevoll ausgestalteten (und oft bis ins Aussagelose beliebigen) Mindmaps hat all das wenig zu tun. Es hat vielmehr mit Können zu tun. Ich will sagen: An dem, was im Kern von Technologie getriebene Unternehmen wie AboutYou zu digitalen Vorreitern macht, ist erstaunlich wenig Glitzer. Wer (wie so viele) in die Büros von solchen Firmen pilgert, dem wird es nicht vom digitalen Feenstaub schwindelig. AboutYou mag zwar von der Bewertung her Hamburgs erstes Einhorn sein – und auch hier war nie ein einzelner Hauch von Anzugspflicht, Siezen, und Schni-Po-Donnerstag in der Kantine. Das ist eindeutig eine neue Arbeitswelt. Hier sucht man aber vergebens nach der zur Schau getragenen ‚Kreativität‘, die gerade allseits beschworen wird.

Die richtigen digitalen Champions sind Unternehmen, die durch eine klare Fokussierung auf ihre Leistungsmetriken und eine besonders effizienten Kundengewinnung in der Lage sind, die Aufgaben von morgen zu betreiben. Hier kommt dem CFO in fast allen Digitalisierungskontexten die entscheidende Rolle zu: Der CFO ist derjenige, der die Metriken definieren, einsetzen und auslesen kann – und somit derjenige, der weiß sowohl, wo das Unternehmen digital steht, als auch, wo es hinsoll (und wie es dorthin gelangen kann).

In der digitalen Transformation sind also CFOs und Controller gefragt, die nicht nur betriebswirtschaftlich versiert sind, sondern auch mit Programmieren gut kommunizieren können, damit ihre Einsichten umgesetzt werden können. CFOs, die Verständnis von digitalen Metriken haben: Das sind die echten Zugpferde hinter den unicorns und erfolgreichen Transformationsgeschichten der deutschen Wirtschaft, nicht unbedingt die Online-Marketing-Rockstars oder AI-Vordenker – und ganz bestimmt nicht irgendwelche ‚digitalen Berater‘ im Einhorn-Look.


Über Nils Seebach

Nils Seebach ist Experte für die betriebswirtschaftliche Analyse, Gründer und Neudenker von digitalen Geschäftsmodellen. Seit 2011 hat er mehr als ein Dutzend Unternehmen in den Segmenten Commerce und Technologie gegründet, finanziert und initiiert. Dazu gehört unter anderem das seit 2013 bestehende Beratungsunternehmen Etribes, deren Managing Director er ist. Aus der Agenturgruppe rund um Etribes ging das Kernteam des Start-ups Collins hervor, heute als erfolgreiches „Einhorn“ der Otto-Gruppe unter dem Namen About You bekannt.